Alles über Frettchen

Abstammung

Anschaffung

Unterbringung

Verhalten / Erziehung

Ernährung

Gesundheit / Krankheit

Anatomie

Vergesellschaftungen

Frettchen entlaufen -
was ist zu tun?

DOWNLOADS

Ernährung

 


Frettchen sind - wie bereits erwähnt - Raubtiere, also Fleischfresser, was man ihren Reisszähnen deutlich entnehmen kann. Ihre Nahrung sollte daher zu mindestens 80 % aus tierischer und zu höchstens 20 % aus pflanzlicher Kost bestehen.

Da Frettchen nur einen sehr kurzen Verdauungstrakt haben, sind sie auf hochwertige Kost angewiesen. Bereits ca. 3-4 Stunden nach der Nahrungsaufnahme wird selbige wieder ausgeschieden. Innerhalb dieses Zeitraums muss gewährleistet sein, dass das Frettchen alle Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kann, die es benötigt. Bedingt durch den kurzen Darmtrakt muss dem Frettchen auch ständig Nahrung zur Verfügung stehen. Hierfür hat sich Trockenfutter bewährt, da es - egal, welche Temperaturverhältnisse herrschen - nicht so schnell verdirbt.  Ebenso sollte den Frettchen permanent frisches Wasser zugänglich sein. Alles andere kann 1-2 mal täglich angeboten werden.

Je hochwertiger die Nahrung, desto geringer ist die Kotmege, da fast alles verwertet werden kann. Frettchen, die mit minderwertiger Kost ernährt werden, weisen eine höhere Kotmenge auf, die zudem noch auffällig stinkt.

Prinzipiell ist eine gute Ernährung durch Abwechslung gekennzeichnet. Frisch kann man ganze Beutetiere, Fleisch und Innereien, Seefisch und Dosenfutter reichen.

Zucker / Karamell, Melasse, Konservierungs- und Lockstoffe haben in keinem Futter etwas zu suchen! Bedenkt bitte, dass minderwertige Kost krankheitsbegünstigend sein kann und oftmals Nierenschäden hervorruft.

Bedenkt auch, dass sich Frettchen ihre Nahrung nicht aussuchen können, sondern Ihr als Halter dafür verantwortlich seid. Lest Euch die Futteretiketten genau durch und greift im Zweifel nur zu Marken, von denen Ihr wisst, dass sie auch gut sind.

Fleischfresserin Huuuunger

Abwechslungsreiche Ernšhrung


Trockenfutter

Trockenfutter sollte möglichst hochwertig und speziell für Frettchen sein. Mittlerweile gibt es sehr gute Sorten, so dass man nicht mehr auf Katzentrockenfutter zurückgreifen muss. Bei Trockenfutter ist darauf zu achten, dass der Rohproteinanteil mindestens 32 % betragen sollte der Fettanteil bei mind. 18 % liegt.


Geeignete Sorten:

  • Totally Ferret Active, Baby oder Senior (je nach Alter der Frettchen)
  • Kennel Nutrition Ferret
  • Ferret Complete von James Wellbeloved
  • Frettchen 4 You Premium oder Ultima

Bewährt hat es sich, mehrere Sorten zu mischen, um die Frettchen nicht auf eine Sorte festzulegen. Zum einen ist nicht in allen Sorten das gleiche enthalten, zum anderen erleichtert es auch eine eventuelle Futterumstellung aufgrund von Krankheiten (beispielsweise Nierendiät) und verhindert, dass bei einer Rezeptänderung des Herstellers das Futter verweigert wird.


Dosen- oder Nassfutter

Beim Nassfutter ist ebenfalls auf Hochwertigkeit zu achten. Ein besonderes Augenmerk ist hier auf den Fleischanteil zu legen, der mindestens bei 80 % liegen sollte.


Geeignete Sorten:

  • Ropofret
  • Animonda Carny

nafu


Fleisch / Fisch

Hier gilt es zu beachten, dass auf gar keinen Fall rohes Schwein verfüttert werden darf, da dieses das Risiko der Aujeszkischen Krankheit birgt. Ein Virus, der für uns Menschen absolut ungefährlich, für Tiere hingegen tödlich ist. Ebenso sollte Abstand von Süßwasserfisch genommen werden, da diese Fischsorten ein Enzym (Thiaminase) enthalten, das das Vitamin B1 abbaut. Zuviel Leber führt zu einer Vitamin A-Überversorgung. Muskelfleisch und Innereien anderer Landtiere können problemlos verfüttert werden. Auch hier ist Abwechslung wichtig.

Grundsätzlich ist es ratsam, das Fleisch roh zu verfüttern, da beim Erhitzen wichtige Nährstoffe / Vitamine verloren gehen. Anfangs, wenn ein Frettchen dem Frischfleisch skeptisch gegenübersteht, kann man das Fleisch in etwas Öl anbraten, was dann zunehmend roher gereicht werden kann.


Geeignet sind:

  • Geflügel (Huhn, Pute, Ente) 
  • Rind
  • Lamm
  • Wild (Kaninchen, Reh)
  • Seefisch (Seelachs, Thunfisch)

Ganze Beutetiere

Hier gilt es zu beachten, dass ganze Beutetiere an unsere Frettchen nach geltendem deutschem Tierschutzgesetz nicht lebend verfüttert werden dürfen!
Die Fütterung von ganzen Beutetieren trägt zudem dazu bei, dass Frettchen den Anteil an pflanzlicher Kost, den sie benötigen, vollständig abdecken, da in den Mägen der Beutetiere pflanzliche Kost enthalten ist.


Geeignete Futtertiere:

  • Eintagsküken
  • Mäuse
  • Wachteln
  • Ratten
  • Tauben

KŁken


Pflanzliche Kost & Leckerchen

Pflanzliche Kost, sofern sie überhaupt separat gegeben wird, sollte wirklich nur als Leckerchen angesehen werden und kein fester Bestandteil der Ernährung sein.
Bei allen Futtermitteln und Leckerchen gilt: Qualität vor Quantität!



Geeignete pflanzliche Kost:

  • Paprika
  • Salatgurke
  • Banane
  • Weintrauben
  • Lychees
  • Melone
  • Rosinen
Geeignete Leckerchen:

  • Multivitaminpaste oder andere Pasten (wichtig beim Krallenschneiden / Ohrenreinigen oder zum Fixieren bzw. Ablenken der Frettchen beim Tierarzt)
  • Taurintabletten
  • Eigelb (wenn keine Küken verfüttert werden, da diese einen Dottersack enthalten)
  • Öl / Lebertran (hilfreich, wenn der Fellwechsel ansteht)

GemŁse Leckerlies

Eine weiterführende, umfassendere Broschüre (inkl. zweiwöchigem Futterplan) rund um die Ernährung von Frettchen findet Ihr bei den Downloads.

cron